Forschung

Leitbild

Die Finanzwissenschaft befasst sich mit den Aufgaben des Staats in der Marktwirtschaft, insbesondere so sie mit staatlichen Einnahmen und Ausgaben verbunden sind. Aufgrund des starken Ausmaßes staatlicher Eingriffe in das Wirtschaftsgeschehen durch das Steuer-Transfer-System nimmt die Finanzwissenschaft bei der Analyse moderner Volkswirtschaften eine wichtige Stellung ein.

Die strukturellen Veränderungen, die die meisten entwickelten Volkswirtschaften durch den demografischen Wandel und die Globalisierung erleben, stellen die Wirtschafts- und Sozialpolitik vor große Herausforderungen, denen nur durch ein gekonntes Abwägen zwischen den Potentialen freier Märkte und notwendiger staatlicher Regulierungen begegnet werden kann. Im Zentrum der Forschung am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft steht daher die Analyse des optimalen Designs finanz- und sozialpolitischer Institutionen im wirtschaftlichen Wandel. Es wird untersucht, welche staatlichen Eingriffe in das Marktgeschehen dazu beitragen können, strukturelle volkswirtschaftliche Veränderungen nachhaltig zu gestalten und mit ihnen effizient und sozialverträglich umzugehen. Im Bereich der normativen Analyse sollen dabei vor allem Fragen der optimalen Ausgestaltung des Steuer-Transfer-Systems in dynamischen Volkswirtschaften untersucht werden. Auch verhaltensökonomische Ansätze, die sich auf Ergebnisse der experimentellen und empirischen Wirtschaftsforschung stützen, werden mit der finanzwissenschaftlichen Theorie optimaler staatlicher Einnahmen- und Ausgabenpolitik und der effizienzorientierten Sozialpolitik verknüpft. Die positive Analyse staatlicher Eingriffe in den Arbeitsmarkt und der sozialen Sicherungssysteme bildet den zweiten Schwerpunkt der Forschungstätigkeit des Lehrstuhls. Hierbei werden konkrete, aktuell umgesetzte oder öffentlich diskutierte Politikmaßnahmen auf ihre ökonomischen Wirkungen hin untersucht und Handlungsalternativen aufgezeigt. Dem integrativen Ansatz der Magdeburger Wirtschaftswissenschaft folgend, werden dabei die Ergebnisse normativer und positiver Forschungsansätze miteinander verknüpft und sollen über ein konstruktives „Policy Consulting“ praktische Anwendung finden.

Forschungsschwerpunkte

  • Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
  • Einfluss wirtschaftlicher Ereignisse auf das subjektive Wohlbefinden (Economics of Happiness)
  • Ökonomische Effekte sozialer Normen
  • Beschäftigung im Niedriglohnsektor
  • Wirkung von Eingriffen in die Lohnfindung (z.B. Lohnsubventionen, Mindestlöhne)
  • Modellierung gewerkschaftlicher Lohnverhandlungen
  • Statistische Modellierung von Erwerbsverläufen
  • Erschöpfung natürlicher Ressourcen unter unsicheren Eigentumsrechten

Letzte Änderung: 13.03.2019 - Ansprechpartner: Webmaster